Spotmarktbeschaffung hat bislang das Nachsehen

Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Strombeschaffung über den Spotmarkt in den vergangenen acht Jahren preisliche Vorteile gegenüber einer Terminmarkteindeckung mit zwei Jahren Vorlaufzeit gebracht hat. In diesem Jahr ist die Kurzfristbeschaffung bislang jedoch klar im Nachteil. Im Mittel lag der Base- Preis in den Jahren 2015 und 2016 für das aktuelle Jahr bei 28,76 €/MWh. Am Spotmarkt mussten Stromkunden im Mittel dafür bislang 34,61 €/MWh zahlen. Beim Peak-Produkt fällt die Differenz geringer aus. Ø-Terminmarktpreis: 36,26 € vs. Ø-Spotpreis: 37,51 €/MWh.