Neuer Vorstand bei GfSt

Vorstandswechsel unterstreicht strategische Neuausrichtung

An dieser Stelle des Newsletters informieren wir unsere Leser üblicherweise über Neuigkeiten auf dem Energiemarkt. Ausnahmsweise wird es aber jetzt um ein Thema gehen, dass sonst in der Kolumne „GfSt Intern“ stehen würde, aber dort zu wenig Platz hätte.

Die im letzten Jahr mit der Zustimmung des Aufsichtsrates beschlossene strategische Neuausrichtung geht nun in die Umsetzung. Wir werden bis in das nächste Jahr hinein das Beratungsangebot für unsere Kunden und Mitglieder schrittweise ausweiten. Die neuen Dienstleistungen werden wir selbstverständlich in den kommenden Newslettern vorstellen.

Zu dieser strategischen Neuausrichtung gehört auch ein Wechsel im Vorstand. Zum 01.01. ist Dennis Becher zum Vorsitzenden des Vorstands bestellt worden. Herr Becher hat seine Ausbildung an der Universität Siegen (Diplom- Wirtschaftsjurist) und an der Victoria University of Wellington in Neuseeland (Master of Laws) absolviert. Erste Berufserfahrungen hat er bei KPMG in Frankfurt und Baker Tilly (früher RölfsPartner) in Düsseldorf gesammelt.

Im Jahr 2013 hat Herr Becher die in Düsseldorf ansässige Beratungsgesellschaft AURICON mit gegründet und bis 2016 auch geführt. In dieser Zeit hat er sich neben der Transaktionsberatung schwerpunktmäßig mit der Reorganisation und Neuausrichtung von Unternehmen beschäftigt. Zu den von ihm geführten Projekten gehörte auch die Beratung des Vorstands der GfSt bei der Strategieentwicklung. Nach einem Jahr im Corporate Development bei Tchibo, ist es nun seine Hauptaufgabe, das Ergebnis seiner früheren Ratschläge operativ umzusetzen.

Thorsten Kewitz ist zum 31.12.17 aus dem Vorstand ausgeschieden, wird aber der GfSt als Mitarbeiter erhalten bleiben. Er wird sich wieder verstärkt den Themen Steuern, Abgaben und sonstigen Nebenkosten des Energiebezugs widmen. Als Teil der strategischen Neuausrichtung wird Herr Kewitz diesen Bereich als dritte Säule der Dienstleistungen weiter ausbauen.

Stefan Dobelke wird zum 31.03. nach mehr als 17 Jahren Tätigkeit bei GfSt auf eigenen Wunsch ausscheiden. Er wechselt zu einem Kunden der GfSt und wird aus einer neuen Perspektive die Geschicke der GfSt verfolgen. Seine Nachfolge im Vorstand wird der Aufsichtsrat im ersten Quartal bestimmen.

Für unsere Mitglieder und Kunden bringt das neue Jahr aber nicht nur ein neues Gesicht im Vorstand, sondern vor allem verbesserte und neue Dienstleistungen.

Wir wünschen dem neuen Vorstand viel Erfolg bei der Umsetzung der Strategie. Den ausscheidenden Vorständen gilt unser besonderer Dank.